(MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik)
Der Mathematik, den Naturwissenschaften (Biologie, Chemie und Physik) und der Informatik wird an der Albert-Einstein-Schule besonderer Wert zugemessen. Seit September 2005 sind wir MINT-Excellence-Center.
Ziel des Unterrichts ist der Erwerb fundierter, tragfähiger und sinnvoll vernetzter Grundkenntnisse und darüber hinaus vor allem das Einarbeiten in typisch naturwissenschaftliches Denken und Vorgehen. Dieses ist wesentlich bestimmt durch die Kopplung von induktivem und deduktivem Schließen, das sich jedoch nie der experimentellen Prüfung entziehen darf. Diese experimentelle Arbeit wird von den Naturwissenschaftlern der Albert-Einstein-Schule ernst genommen.
Es ist den Kolleginnen und Kollegen unserer Schule bewusst, dass naturwissenschaftliches Denken und Arbeiten nur einen Teil menschlicher Existenz ausmacht und Grenzen hat, die ebenfalls erfahren werden müssen. Es ist aber ebenso unstrittig, dass auch zukünftig eine solide naturwissenschaftliche Grundbildung wichtig sein wird für Menschen, die verantwortlich und bewusst handeln und entscheiden wollen.
Um Unterrichtsqualität und Lehrerkooperation zu verbessern, werden an der Albert-Einstein-Schule Teamstrukturen genutzt. So organisieren sich die Kolleginnen und Kollegen in den Fächern Mathematik und Physik in Fachteams.
Viele positive Rückmeldungen ehemaliger Schülerinnen und Schüler zeigen immer wieder, dass die Arbeit der Lehrerinnen und Lehrer erfolgreich ist.

 

Ausstattung im MINT-Bereich

Die Schule verfügt über eine umfangreiche naturwissenschaftliche Sammlung, ein hervorragend ausgestattetes Gentechniklabor, ein Vivarium und einen großen Schulgarten mit Streuobstwiese und geologischem Pfad. Neu eingerichtet haben wir 2017 ein kleines Elektroniklabor.
Darüber hinaus stehen vier PC-Räume und Beamer in vielen Klassenräumen zur Verfügung.
Alle naturwissenschaftlichen Fachräume sind mit Beamern und Dokumentenkameras ausgerüstet. In einzelnen Fachräumen kommen auch digitale Whiteboards zum Einsatz. Die Schule verfügt über 150 eigene grafikfähige Taschenrechner und seit 2017 auch über 60 eigene CAS-Geräte.

 

MINT-Profil der AES

Wir bieten in der Oberstufe Leistungskurse in den Fächern Mathematik, Biologie, Chemie und Physik sowie Grundkurse in Biotechnologie an. Das Fach Informatik wird als Grundkurs in der Oberstufe und über die gesetzliche Stundentafel hinaus in Klasse 5 und 7 sowie als Wahlunterricht in den Stufen 9 und 10 angeboten. Zum festen Bestandteil des Wahlunterrichts in Klasse 9 und 10 gehören außerdem das Fach MINT und das Fach Biologie-Schulgarten. Darüber hinaus werden Förderkurse in Mathematik in der Mittelstufe und in der Einführungsphase der Oberstufe gehalten.
Neben dem Fachunterricht gibt es an der Albert-Einstein-Schule vielfältige außerunterrichtliche Angebote, die geeignet sind, Schülerinnen und Schüler für Mathematik, Informatik und die Naturwissenschaften zu begeistern und begabte Abiturientinnen und Abiturienten an Studiengänge im MINT-Bereich heranzuführen.
Dabei kooperieren wir auch mit Unternehmen (Weingut Hück in Hochheim, Procter&Gamble, Kuraray, Deufol), Vereinen (Arbeitskreis WiTechWi der Kulturkreis GmbH Schwalbach, Technikum 29 - Lebendiges Museum in Kelkheim) und seit 2016/17 mit der Hochschule Fresenius in Idstein.
Die Schule beteiligt sich jährlich an zahlreichen Wettbewerben, die in Mathematik, Informatik und den Naturwissenschaften angeboten werden.

 

Mathematikwettbewerb „EinSteinchen“ und die Arbeitsgemeinschaft „ EinSteinchen experimentiert“

Eine lange Tradition hat die Zusammenarbeit mit den Grundschulen der Umgebung.
Durch diese Zusammenarbeit wird einerseits der Übergang von der Grundschule zum Gymnasium unterstützt und andererseits werden die Grundschülerinnen und Grundschüler im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich gefördert.

Seit 2003 findet in jedem Frühjahr der von der Fachschaft Mathematik ausgerichtete Mathematikwettbewerb „EinSteinchen" statt. Er richtet sich an die vierten Klassen der umliegenden Grundschulen. Mittlerweile beteiligen sich bis zu elf Grundschulen der Umgebung.
Die Kinder bearbeiten in der ersten Runde Knobelaufgaben und kleine mathematische Probleme und die Besten jeder Grundschule wetteifern in einer zweiten Runde an der Albert-Einstein-Schule um die ersten Plätze.

Die Arbeitsgemeinschaft „EinSteinchen experimentiert“, die 2005 gegründet wurde und fest im Schulprogramm verankert ist, bietet ca. 60 Grundschulkindern der Jahrgangsstufe 4 für jeweils ein halbes Jahr die Möglichkeit, unter der Anleitung von Schülerinnen und Schülern der Stufen 7 - 9 naturwissenschaftliche Experimente durchzuführen. Dabei werden aus verschiedenen Bereichen der Physik mit einfachen Mitteln Geräte gebaut.

 

einsteinchen mint

 

Vivarium

Das Vivarium beherbergt Reptilien, Fische, Amphibien, Insekten und Achatschnecken sowie Wüstenrennmäuse und wird von den Schülerinnen und Schülern der Vivariums-AG betreut.

vivarium mint 

vivarium2 mint

 

Das Vivarium bietet ebenso wie der Schulgarten mit dem Teich, dem „grünen Klassenzimmer“, dem Insektenhotel, der Kräuterspirale, dem ökologisch bewirtschafteten Acker und der großen Streuobstwiese interessante Möglichkeiten, den Biologieunterricht abwechslungsreich zu gestalten.

 

Schüler- und Gentechniklabor

Das hervorragend ausgestattete Gentechniklabor wird unter anderem von den Biotechnologiekursen der Oberstufe und der Life-Science-AG genutzt. Für die Experimente in Gentechnik und die Biotechnologiekurse wurde ein schuleigenes Curriculum erstellt. In der Life-Science-AG bereiten sich Gruppen auch auf den Wettbewerb Jugend forscht vor. Die umfangreiche Ausstattung ermöglicht sowohl interessante Versuche aus dem Bereich der klassischen Chemie als auch modernste biochemische Arbeitsmethoden.

 

biotech1 mint  biotech2 mint 

 

Schulweinprojekt

Sehr erfolgreich ist die Kooperation unserer Schule mit dem Weingut Hück in Hochheim. Schülerinnen und Schüler eines Biologie-Leistungskurses pflegen Reben und stellen jedes Jahr einen eigenen Schulwein her. Das Projekt wurde beim Procter&Gamble MINT-Award 2016 auf der hessischen MINT-Messe mit dem 1. Preis ausgezeichnet.

 

AG Medienscouts und EDV-Team

Im Schuljahr 2015/16 wurde die AG EDV-Team gegründet, um die mediale Ausstattung der Schule in vollem Umfang besser nutzen zu können. Schüler ab Klasse 7 bis zur Oberstufe engagieren sich bei der Wartung und Instandhaltung der Computer und Medienwagen und unterstützen mit Schulungen die Medienkompetenz der Lehrerschaft.

Seit wenigen Jahren gibt es die AG Medienscouts, die unter Leitung unseres Jugendmedienschutzbeauftragten, Herrn Christoph Fischer, steht. Die Arbeit der Oberstufenschüler hat zum Ziel, die Medienkompetenz der Lernenden, Lehrenden und der Eltern, insbesondere den verantwortungsvollen Umgang mit Medien, durch Aufklärungsveranstaltungen und Schulungen nachhaltig zu stärken.

 

Weitere Arbeitsgemeinschaften

Neben den schon genannten Arbeitsgemeinschaften, AG „EinSteinchen experimentiert“, AG Vivarium und Life-Science-AG werden regelmäßig weitere Arbeitsgemeinschaften angeboten. Dazu gehören eine Schach-AG, eine AG Schulgarten, eine MINT-AG für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I und eine Robotik-AG für Schülerinnen und Schüler der Klasse 6.
Dank der Zusammenarbeit mit dem Technikum29 läuft im Schuljahr 2017/18 zum zweiten Mal eine AG Physical-Computing & Robotics für Schülerinnen und Schüler der Klasse 8.
Neben diesen beiden Arbeitsgemeinschaften, in denen erste Erfahrungen beim Programmieren gesammelt werden können, haben unsere Schülerinnen und Schüler auch die Möglichkeit, in Projekten, im Informatikunterricht und im Physikunterricht mit Arduino zu programmieren.
Zurzeit werden durch Zusammenarbeit mit Eltern in einer AG zwei Gruppen betreut, die am Wettbewerb World Robot Olympiad teilnehmen.

 

Kooperation mit dem Arbeitskreis WiTechWi

Im Rahmen der Kooperation mit dem Schwalbacher Arbeitskreis „WiTechWi“ finden regelmäßig wissenschaftliche Vorträge an der Schule statt. Dort haben auch unsere Schülerinnen und Schüler immer wieder die Möglichkeit, über besondere Projekte oder Forschungsreisen zu berichten.

 

Schulpartnerschaft Rhein Main

Um naturwissenschaftlich begabten Schülerinnen und Schülern in der Region Rhein Main zusätzliche MINT-Angebote zu ermöglichen und den kollegialen Austausch zu fördern und zu pflegen, kooperiert die Albert-Einstein-Schule im Rahmen der im Juni 2014 gegründeten Schulpartnerschaft Rhein Main mit acht MINT-EC-Schulen und MINT interessierten Schulen der Region. Ziel des Netzwerkes ist es, durch gemeinsame Projekte die Attraktivität der MINT-Fächer zu sichern und zu steigern. Die Albert-Einstein-Schule bringt sich dabei mit einem Workshop aus dem Bereich Biotechnologie unter Nutzung des Gentechniklabors der Schule ein.

 

Ansprechpartnerin: Grit Richter