Umweltschule

Erneute Auszeichnung zur Umweltschule

Die AES wurde im Rahmen einer festlichen Feier am 26.10.2017 zum fünften Mal als Umweltschule ausgezeichnet. Die Auszeichnungsfeier fand im Haus am Dom in Frankfurt statt Die Auszeichnung und Übergabe der Urkunde erfolgte durch Frau Dr. Tappeser (Staatssekretärin im Hessischen Umweltministerium) und Herrn Dr. Lösel (Staatssekretär im Hessischen Kultusministerium).

 

 171103 Umweltschule

 

Frau Horn, Frau Unger und Frau Dr. Korbach konnten gemeinsam mit Schülern die Urkunde von Herrn Dr. Lösel entgegennehmen.

Eines der beiden ausgezeichneten Projekte der AES sind Erlebnis-Wandertage mit digitaler Schnitzeljagd. Ziel sollte es sein, klimaneutrale Wandertage durchzuführen, die den Schülern und Schülerinnen Spaß machen und Erlebnisse in der Natur bringen. Die dazu nötigen GPS-Geräte wurden vom Förderverein der Schule und der Fraport AG gespendet. So konnten bereits über 12 Klassen einen solchen Wandertag verbringen, und die Resonanz der Schüler war ausgesprochen positiv.

Das zweite ausgezeichnete Projekt ist das Schulweinprojekt der AES. Das Projekt besteht seit dem Schuljahr 2010/2011 und ist 2009 aus einer Weinlese mit den Schulgarten- und Ganztagsschülern entstanden. Daraus entstand der Wunsch, sich näher mit dem Thema Weinbau zu beschäftigen. Schülerinnen und Schüler der Oberstufe lernen den Weinberg als Lebensraum vieler Organismen kennen, befassen sich theoretisch und praktisch mit Aufgaben, die die Pflege des Weinbergs betreffen und lernen die biochemischen Prozesse der Weinproduktion kennen. Das Projekt findet sowohl in der Schule wie auch vor Ort im Weinberg und im Weinkeller statt.

Umweltschule AES - Das Zertifikat Umweltschule

"Umweltschule - Lernen und Handeln für unsere Zukunft" ist eine Auszeichnung, die vom Hessischen Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz in Kooperation mit dem Hessischen Kultusministerium für das besondere Engagement einer Schule im Bereich Umwelterziehung und ökologische Bildung vergeben wird. Gewürdigt wird die Verbesserung der Qualität von Unterricht und Schulleben im Sinne der Bildung für eine nachhaltige Entwicklung (htttp://www.schuleundgesundheit.hessen.de/themen/umweltbildung-bildung-fuer-eine-nachhaltige-entwicklung/umweltschulen.html).

Anfangs wurde das Zertifikat jährlich, seit 2012 wird es alle zwei Jahre verliehen.

Ziel ist es, Strukturen im Schulalltag aufzubauen, die das Engagement von Schülern durch die Projekte auch langfristig steuern und stützen können. Dazu gehört auch die Implementierung der Vorhaben in Unterricht und Schulcurriculum sowie in Schulleben und Schulkultur. Durch eine wiederholte Beteiligung kann eine Schule Schritt für Schritt ihre Qualität im Sinne des Nachhaltigkeitsgedankens verbessern.

Projekte der Albert-Einstein-Schule

Die Albert-Einstein-Schule wurde seit 2009 bereits fünf Mal mit dem Zertifikat ausgezeichnet. Für die Auszeichnung waren die gesamten Aktivitäten der Schule in diesem Bereich (Vivarium, Schulgarten, Schulacker, Streuobstwiesen, Insektenhotel) sowie 12 Sonderprojekte maßgeblich. Die beiden Sonderprojekte, die im Jahr 2010 zur Auszeichnung führten, waren die Errichtung eines geologischen Pfades und die Einführung eines regelmäßigen Projekttages in der Klasse 8 zum Thema Essstörungen. Im Jahr 2011 gelang durch die Einführung einer umweltgerechten Schulkollektion, die als Beispiel für einen nachhaltigen Konsum im Schulalltag steht, und eines Projektes aus dem Rahmen „gesunde Schule“ die erneute Auszeichnung.

Für die Schuljahre 2011/2013 wurde das Zertifikat für ein Projekt aus dem Bereich Ernährung, der Einführung des SchmExperten-Tages und ein Projekt aus dem Umweltschutz, den „Klimadetektiven“ verliehen. Im Jahr 2015 wurde die AES für einen regelmäßig stattfindenden Keltertag und die Ausbildung von Klimadetektiven zu „Klimawächtern“ verliehen.

Perspektiven der Umweltschule

Die Auszeichnung wird im Herbst 2019 erfolgen, dann werden wir bereits den erneuten Antrag mit zwei weiteren Projekten zur Auszeichnung gestellt haben.

Mit der beständigen Teilnahme handeln wir ganz im Sinne einer Umweltschule:

“Umweltschule versteht sich als Beitrag zu einer Bildung für nachhaltige Entwicklung. Diese hat zum Ziel […] Menschen zur aktiven Gestaltung einer ökologisch verträglichen, wirtschaftlich leistungsfähigen und sozial gerechten Umwelt unter Berücksichtigung globaler Aspekte zu befähigen.“

http://www.schuleundgesundheit.hessen.de/fileadmin/content/Medien/UWS-Flyer-neu_2.pdf