Eine ganz besondere Musikstunde erlebten die Schülerinnen und Schüler des erweiterten Musikunterrichts der 5. und 6. Klasse am 29.11., in der sie die einmalige Gelegenheit hatten, einen Künstler der Klassikszene hautnah zu erleben.

 

 

Der bekannte Cellist Laszlo Fenyö, der neben seiner regen internationalen Konzerttätigkeit zur Zeit auch noch eine Stelle als erster Solocellist des Sinfonieorchesters des Hessischen Rundfunks innehat, hatte die Zeit gefunden zwischen 2 Konzertterminen der Albert Einstein Schule einen Besuch abzustatten.

Die Schülerinnen und Schüler des erweiterten Musikunterrichts erwarteten ihn bereits mit Spannung und hatten im Vorfeld ein umfangreiches Interview vorbereitet. Da alle Kinder der E-Mu-Klassen ein klassisches Orchesterinstrument erlernen, wussten sie schließlich genau, was sie einen so berühmten Solisten schon immer mal fragen wollten.

 

 

Herr Fenyö nahm die Kinder durch seine offene Art sofort für sich ein, er nahm ihre Fragen ernst und fand immer den richtigen Ton, ihnen von sich zu erzählen, z.B. wie er zum Cellospielen kam, von seiner Einstellung zur Musik allgemein und worauf es beim Üben wirklich ankommt. Gewürzt war das Ganze mit witzigen Erzählungen aus seiner Kindheit und Jugend und lustigen Begebenheiten, die er in Konzerten erlebt hat und natürlich durch Kostproben seines großartigen Cellospiels, das alle begeisterte.

Die letzte Interview-Frage lautete deshalb auch: „Wann spielen sie hier in den Nähe?“, weil alle auf jeden Fall in das nächste Konzert von Lászlo Fenyö gehen wollen.

Er versprach den Kindern, sie zu informieren, wenn er im Frankfurter Raum auftritt.

 

 

 

Der Kontakt zu dem Cellisten wurde ermöglicht durch die Organisation „Rhapsody in School“, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, bekannte Künstler der klassischen Szene in die Schulen zu bringen. Ein großartiges Projekt, das unsere Schülerinnen und Schüler auf ihrem musikalischem Weg in hohem Maße inspiriert und motiviert hat.

 

 

 

 

Auszüge aus dem Interview lesen Sie in dem Zeitungsartikel aus dem „Höchster Kreisblatt“ vom 29.11. „Der unbekannte Star“:   http://www.fnp.de/hk/region/lokales/main-taunus/der-unbekannte-star_rmn01.c.9410193.de.html

 

 

 

Monika Fuchs, Fachschaftsvorsitzende Musik